FDP-Spitze bedauert Pinkwarts Rückzug

+
FDP-Chef Guido Westerwelle (re.) hat sein Bedauern über den Rückzug seines Stellvertreters Andreas Pinkwart (li.) betont.

Berlin - FDP-Chef Guido Westerwelle hat sein Bedauern über den Rückzug seines Stellvertreters Andreas Pinkwart ausgedrückt. Der bisherige FDP-Landeschef in Düsseldorf wird Rektor einer Handelshochschule.

“Ich habe mit ihm viele Jahre als Landesvorsitzender und als stellvertretender Bundesvorsitzender hervorragend zusammengearbeitet“, erklärte Westerwelle am Donnerstag in Berlin. Pinkwart wird neuer Rektor der Handelshochschule Leipzig (HHL).

Westerwelle sagte, er respektiere die Entscheidung und könne verstehen, dass Pinkwart “sich dieser spannenden neuen Aufgabe in der Wissenschaft widmen will“. “Wir Liberale danken Andreas Pinkwart“, fügte der Außenminister hinzu.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte, Pinkwart habe eine “großartige neue Aufgabe“ übernommen. Für die FDP-Führung sei es aber schade, “einen so hoch profilierten Kopf“ zu verlieren. An dem Grundsatzprogramm der Liberalen wolle Pinkwart aber auch weiterhin mitarbeiten, betonte Lindner.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“

Kommentare