FDP-Spitze hält an Westerwelle fest

Berlin - “Gerüchte über eine bevorstehende Ablösung decken sich nicht mit der Realität“, heißt es aus FDP-Kreisen zur Frage eines möglichen Rücktritts von Außenminister Guido Westerwelle.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur dapd am Sonntag. Dass Westerwelle nun den NATO-Verbündeten seinen Respekt gezollt habe, sei “spät, aber nicht zu spät“ erfolgt, hieß es. Tatsächlich habe es in der vergangenen Woche in Partei und Fraktion deutlichen Unmut über die Äußerungen Westerwelles zu Libyen gegeben.

Lesen Sie dazu auch:

Rösler: Guido Westerwelle gehört dazu

Gabriel nennt Westerwelle würdelos

Daraufhin habe Parteichef Philipp Rösler Westerwelle in mehreren Telefonaten dazu gedrängt, seine Äußerungen klarzustellen, berichteten FDP-Kreise weiter. Rösler sei selbst in die Offensive gegangen und habe den NATO-Verbündeten für ihren Einsatz in Libyen gedankt. Nun sei “ein Ablösungswille“ nicht mehr vorhanden.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare