Fidel Castro nennt Obama dumm

+
Der frühere kubanische Staatschef Fidel Castro hat sarkastisch auf US-Präsident Barack Obamas Standpunkt reagiert, vor einer Änderung der amerikanischen Embargo-Politik gegen sein Land müsse es Veränderungen auf Kuba geben.

Havanna - Der frühere kubanische Staatschef Fidel Castro hat sarkastisch auf US-Präsident Barack Obamas Standpunkt reagiert, vor einer Änderung der amerikanischen Embargo-Politik gegen sein Land müsse es Veränderungen auf Kuba geben.

“Wie nett! Wie intelligent!“, schrieb Castro in einem am Donnerstag in amtlichen Medien veröffentlichten Essay. “Diese Freundlichkeit hat ihm noch nicht erlaubt zu verstehen, dass 50 Jahre der Blockade und Verbrechen gegen unser Land es nicht geschafft haben, unser Volk in die Knie zu zwingen.“

Scharf kritisierte er die Weigerung eines US-Richters, einen inhaftierten kubanischen Geheimdienstoffizier freizulassen. “So geht das Imperium mit der zunehmenden Forderung nach Freiheit in der Welt um“, schrieb Castro. “Wenn es nicht so wäre, würde das Imperium aufhören zu bestehen und Obama aufhören, dumm zu sein.“

dapd

Meistgelesene Artikel

„Schritt Richtung Eskalation“: Lawrow will neue rote Linie für Westen
POLITIK
„Schritt Richtung Eskalation“: Lawrow will neue rote Linie für Westen
„Schritt Richtung Eskalation“: Lawrow will neue rote Linie für Westen
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Neue Details bekannt
POLITIK
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Neue Details bekannt
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Neue Details bekannt
„Versagen“ Russlands im Ukraine-Krieg: Elitetruppe an Fehlschlägen beteiligt
POLITIK
„Versagen“ Russlands im Ukraine-Krieg: Elitetruppe an Fehlschlägen beteiligt
„Versagen“ Russlands im Ukraine-Krieg: Elitetruppe an Fehlschlägen beteiligt
Kanzler-Umfrage: Unionswähler sehen Söder vor Merz - doch gegen Scholz droht auch ihm Ungemach
POLITIK
Kanzler-Umfrage: Unionswähler sehen Söder vor Merz - doch gegen Scholz droht auch ihm Ungemach
Kanzler-Umfrage: Unionswähler sehen Söder vor Merz - doch gegen Scholz droht auch ihm Ungemach

Kommentare