Berlin

Flüchtlingshelfer per E-Mail bedroht - Gefängnisstrafe

Berlin - Ein vielfach Vorbestrafter soll aus Hass gegen Flüchtlinge die Initiative „Hellersdorf hilft“ in mehreren E-Mails bedroht haben. Der Angeklagte gestand die Tat. 

Wegen Hetze und Drohungen gegen Flüchtlingshelfer in Berlin muss ein 39-Jähriger für ein Jahr ins Gefängnis. Ein Berliner Amtsgericht sprach den Angeklagten am Donnerstag der Störung des öffentlichen Friedens schuldig. 

Der vielfach Vorbestrafte habe aus Hass gegen Flüchtlinge die Initiative „Hellersdorf hilft“ in mehreren E-Mails bedroht. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und sich von den Taten im Juli 2015 distanziert. 

Der arbeitslose Mann hatte schon mehrfach für Aufsehen gesorgt. Im Mai 2014 hatte er eine Bombendrohung gegen eine Geburtstagsfeier von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) gerichtet. Die Feier musste deshalb verlegt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare