Flugzeug von Wahlverlierer Gbagbo in Basel blockiert

+
Wahlverlierer Laurent Gbagbo

Bern - Das Flugzeug des abgewählten Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, wird auf dem Flughafen Basel-Mülhausen von den französischen Behörden blockiert.

Ein Sprecher des Schweizer Bundesamtes für Zivilluftfahrt bestätigte am Sonntag eine Meldung von "NZZ Online". Danach soll die Aktion zu den Strafmaßnahmen gehören, mit denen die internationale Gemeinschaft den abgewählten Präsidenten zum Rücktritt zwingen will. Die Maschine steht zu Wartungszwecken auf dem Flughafen, der von Schweizer und französischen Behörden gemeinsam betrieben wird.´

Knapp vier Wochen nach der Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land haben EU, USA und Vereinte Nationen den Druck auf Wahlverlierer Gbagbo massiv erhöht, sein Amt dem gewählten Nachfolger Alassane Ouattara zu übergeben. Nach der Präsidentenwahl Ende November war der Oppositionspolitiker Ouattara zum Sieger erklärt worden. Doch der bisherige Präsident Gbagbo weigert sich, das Ergebnis anzuerkennen, und ließ sich erneut vereidigen. Nach UN-Angaben sind bei Unruhen bereits mehr als 170 Menschen umgekommen, etwa 14 000 Menschen flohen in das Nachbarland Liberia.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare