Das könnte Sie auch interessieren

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel
Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen

Britische Minister wollen lieber Brexit verschieben als kein Abkommen
Koalitionsstreit: Heil beharrt auf Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Koalitionsstreit: Heil beharrt auf Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Koalitionsstreit: Heil beharrt auf Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Feierliches Gelöbnis vor dem Reichstag

1 von 16
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gibt dem ehemaligen Wehrmachtsoffizier Ewald-Heinrich von Kleist nach dessen Rede zu den Rekruten die Hand. Kleist kam in ein Konzentrationslager nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944.
2 von 16
Der ehemalige Wehrmachtsoffizier Ewald-Heinrich von Kleist (M), Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker (l), schreiten vor dem Reichstag in Berlin die Front der angetretenen Rekruten ab.
3 von 16
Soldaten marschieren am Dienstag  vor dem Reichstagsgebäude in Berlin zum feierlichen Gelöbnis auf. 66 Jahre nach dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 legten am Dienstagabend mehrere hundert Bundeswehrsoldaten ihr Rekrutengelöbnis ab.
4 von 16
Soldaten marschieren vor dem Reichstagsgebäude in Berlin zum feierlichen Gelöbnis auf.
5 von 16
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (r, CSU) und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker schreiten die Reihen der Soldaten ab.
6 von 16
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) schreitet die Reihen der Soldaten ab.
7 von 16
Der ehemalige Wehrmachtsoffizier Ewald-Heinrich von Kleist hält am vor dem Reichstagsgebäude in Berlin im Rahmen eines feierlichen Gelöbnisses eine Rede. Kleists Vater wurde 1945 von den Nationalsozialisten in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Er selbst kam in ein Konzentrationslager nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944.
8 von 16
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU, r) geben am Dienstag vor dem Reichstag in Berlin dem ehemaligen Wehrmachtsoffizier Ewald-Heinrich von Kleist nach dessen Rede zu den Rekruten die Hand.

Berlin - Feierliches Gelöbnis vor dem Reichstag

Das könnte Sie auch interessieren

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Er war mit vielen Identitäten unterwegs

Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Er war mit vielen Identitäten unterwegs

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Er war mit vielen Identitäten unterwegs
Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt

Polit-Talk im ZDF

Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt

Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt
ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

Nun in der Mediathek verfügbar

ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

Auch interessant

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt
Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt
„Kein Mehrwert“ - Ostdeutsche CDU-Politiker wollen keine Merkel-Auftritte im Wahlkampf  
„Kein Mehrwert“ - Ostdeutsche CDU-Politiker wollen keine Merkel-Auftritte im Wahlkampf  

Kommentare