Freie Wähler: Eigener Kandidat für Präsidentenamt

München - Die Freien Wähler (FW) erwägen, einen eigenen Kandidaten zur Wahl des neuen Bundespräsidenten aufzustellen.

Der bayerische Landeschef der Gruppierung, Hubert Aiwanger, sagte der “Süddeutschen Zeitung“, diese Option sei “sehr denkbar, um ein Zeichen zu setzen mit einem Politiker unseres Profils“. Er habe diese Idee bereits mit einigen FW-Politikern besprochen und dabei “offene Türen eingerannt“. Kandidaten nannte Aiwanger nicht. “Wir werden jemanden schicken, der sich sehen lassen kann“, sagte er. So müssten die zehn FW-Mitglieder der Bundesversammlung zumindest im ersten Wahlgang nicht nur “das geringere Übel“ wählen.

Reaktionen zum Köhler-Rücktritt

"Wie vom Donner getroffen": Reaktionen zum Köhler-Rücktritt

Bei der letzten Wahl des Bundespräsidenten vor einem Jahr hatten die Freien Wähler den jetzt zurückgetretenen Horst Köhler unterstützt. Sie waren damals Zünglein an der Waage. Inzwischen verfügen Union und FDP aber über eine eigene Mehrheit in der Bundesversammlung.

apn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare