Klima-Aktivistinnen

„Fridays for Future“: Luisa Neubauer (22) ist die deutsche Greta Thunberg

+
Zwei junge Frauen, die für Aufmerksamkeit für die Klimakrise kämpfen: Luisa Neubauer (l.) und Greta Thunberg.

Greta Thunberg erlangte durch die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“ internationale Berühmtheit. Studentin Luisa Neubauer (22) gilt als das deutsche Gesicht der Schülerbewegung.

Berlin - Sie ist erst 16 Jahre alt und bereits der Inbegriff einer weltweiten Protestbewegung, die für den Klimaschutz kämpft: Greta Thunberg aus Schweden hat es geschafft, dass Tausende Schüler freitags im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung die Schule schwänzen, um auf die Straße zu gehen und auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Anlässlich des Internationalen Frauentags wurde die 16-jährige Aktivistin sogar von den schwedischen Zeitungen Aftonbladet und Expressen zur „Frau des Jahres“ gekürt.

Auch in zahlreichen deutschen Städten bekommt Greta Unterstützung von jungen Menschen - in Deutschland allen voran von Studentin Luisa Neubauer (22), die bereits „die deutsche Greta Thunberg“ genannt wird. Luisa ist Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und Sprecherin, Organisatorin und bekanntestes Gesicht der „Fridays for Future“-Bewegung in Deutschland, die sogar Kanzlerin Angela Merkel lobte

Am 1. März protestierten die beiden Klimaaktivistinnen Seite an Seite bei der „Fridays for Future“-Demo in Hamburg, wie Luisa Neubauer auf ihrem Instagram-Account postete:

Längst hat die einstige „One-Woman-Show“ ein globales Ausmaß erreicht und ist zu einer Massenbewegung geworden, bei der am 24. Mai weltweit in etwa 100 Ländern für besseren Klimaschutz demonstriert wird.

Luisa Neubauer und Greta Thunberg Seite an Seite für „Fridays for Future“

Luisa und Greta lernten sich im Dezember auf der Klimakonferenz in Katowice kennen, bei der Greta ihre weltberühmt gewordene Rede hielt, in der sie mit der UN-Klimapolitik abrechnete. Schon lange bevor sich die Medien auf Greta stürzten, hatte Luisa das Potenzial des Protestes der 16-Jährigen erkannt. Deshalb wollte sie Gretas Streikidee nach Deutschland bringen. 

Lesen Sie auch bei fnp.de*: "Fridays for Future": Legt Riesen-Demo die Frankfurter Innenstadt lahm?

Allerdings konnte sie nicht einfach Gretas Schulstreik kopieren, wie sie gegenüber Die Zeit erklärte. Schließlich ist Luisa keine Schülerin mehr, sondern studiert Geographie an der Uni Göttingen: "Mir war von Anfang an klar, dass man den Schulstreik in Deutschland ganz anders aufziehen muss", erklärt sie gegenüber der Zeitung. Deshalb holte sich Luisa Schüler ins Boot und organisierte den ersten großen Schulstreik in Berlin. Nur sechs Wochen später demonstrierten bereits fast 10.000 Schüler und Studenten in der Hauptstadt.

Neben ihrem Engagement für „Fridays for Future“ kämpft Luisa für einen schnelleren Kohleausstieg und für Generationengerechtigkeit. Inzwischen ist nicht nur Greta ein Star, auch Luisa bekommt jede Menge Aufmerksamkeit der Medien, trat unter anderem beim ZDF-Morgenmagazin auf. Sie ist auf dem besten Weg, in die großen Fußstapfen der 16-jährigen Greta zu treten.

Erfahren Sie mehr zum Thema: Merkel kritisiert Klimaaktivistin Greta (16) mit merkwürdiger Anspielung - die kontert

Passend:  "Fridays for Future": Schülerin im "Heute Journal" schockt mit FSK18-Spruch auf Plakat, wie extratipp.com* berichtet.

sp

*fnp.de und extratipp.com sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
Siemens-Chef geht Trump an - US-Präsident ledert wieder auf Twitter
Siemens-Chef geht Trump an - US-Präsident ledert wieder auf Twitter
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
AKK erklärt ihre erste Forderung als Ministerin - und löst Koalitionsstreit aus
AKK erklärt ihre erste Forderung als Ministerin - und löst Koalitionsstreit aus

Kommentare