Friedensnobelpreis: Liu will Frau zur Zeremonie schicken

Peking - Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo will, dass seine Frau zur Preisverleihung nach Oslo reist. Doch sie steht weiter unter Hausarrest.

“Er hofft, dass Liu Xia den Preis an seiner Stelle entgegennehmen kann“, sagte sein Anwalt Shang Baojun am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. “Aber es ist nicht klar, ob es möglich sein wird.“

Lesen Sie auch:

Nobelpreisträger Liu: Frau unter Hausarrest

Liu Xias stehe weiter praktisch unter Hausarrest in ihrer Pekinger Wohnung. Es gebe auch Probleme für die Anwaltskanzlei, Kontakt mit ihr aufzunehmen. Ihre Bewegungsfreiheit sei stark eingeschränkt. “Wenn sie das Haus verlassen will, muss sie einen Polizeiwagen nehmen“, sagte Shang Baojun. Außer bei Familienmitgliedern werde jedes Treffen mit ihr von der Polizei überwacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesen

Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare