Friedrich: Attacke gegen Özil „widerwärtig“

+
Für Hans-Peter Friedrich ist die Verwahrlosung im Internet "erschreckend".

Osnabrück - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat die rassistischen Attacken im Internet gegen den deutschen Spielmacher Mesut Özil als „widerwärtig“ bezeichnet

. „Der Fall Özil zeigt nur die Spitze des Eisbergs“, sagte der für den Sport zuständige Bundesminister der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Verwahrlosung der Umgangsformen im Internet sei „erschreckend“.

Über ein falsches Twitter-Profil hatten Unbekannte den Mittelfeldspieler mit türkischen Wurzeln während des letzten EM-Gruppenspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Dänemark (2:1) rassistisch beleidigt. Özil erstattete daraufhin Strafanzeige gegen Unbekannt. Unter dem Deckmantel der Piratenpartei waren 3000 Einträge aufgeführt, in denen gegen den Mittelfeldspieler von Real Madrid gehetzt wurde.

Der CSU-Politiker kritisierte ebenfalls die rassistischen Auswüchse einiger Zuschauer bei der EM. So lehnte der 55-Jährige die Auftritte kroatischer Fans ab, die mit rassistischen Gesängen, Affengebrüll und Bananenattacken gegen dunkelhäutige Spieler aufgefallen waren. „Diese Typen muss man isolieren und ihre hirnlosen Aktionen entlarven“, forderte Deutschlands Sportminister.

Wenig Freude hat Friedrich auch an den „Sieg, Sieg“-Rufen deutscher Zuschauer in der im Zweiten Weltkrieg von Deutschen besetzten Ukraine. Auch das Auftauchen der Reichskriegsflagge sei ein Unding. „Als deutscher Patriot schäme ich mich, wie diese Leute unser Ansehen in Europa und der Welt versuchen zu beschädigen“, sagte Friedrich.

SID

Meistgelesen

London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben

Kommentare