Fünf ägyptische Minister treten zurück

+
Seit Tagen formieren sich Massenproteste gegen Ägyptens Präsident Mohammed Mursi.

Kairo - Nach Massenprotesten gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben nach Angaben aus Regierungskreisen fünf Minister ihren Rücktritt eingereicht - um sich den Protesten anzuschließen.

Die Nachrichtenagentur Mena berichtete am Montag, die ägyptischen Minister für Telekommunikation, Tourismus, Umwelt, Justiz und Energie hätten sich im Kommunikationsministerium in einem westlichen Vorort von Kairo getroffen und über einen möglichen Rücktritt beraten.

Zuvor hatten die Organisatoren der Massenproteste Mursi ein Ultimatum für seinen Rücktritt gestellt. Danach soll er bis Dienstagnachmittag um 17 Uhr sein Amt niederlegen. Sie riefen das Militär und die Polizei zudem auf, ausdrücklich die Demonstranten zu unterstützen.

Demonstranten fordern Rücktritt von Ägyptens Präsident Mursi

Demonstranten fordern Rücktritt von Ägyptens Präsident Mursi

Am Sonntag, dem ersten Jahrestag des Amtsantritts von Mursi, waren Hunderttausende Ägypter auf die Straße gegangen und hatten den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Bei Zusammenstößen gab es mehrere Tote.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Kommentare