Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte

Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte
Trump unterschreibt Dekret für Weltraumstreitkräfte - und macht Kampfansage an den Rest der Welt

Trump unterschreibt Dekret für Weltraumstreitkräfte - und macht Kampfansage an den Rest der Welt

Trump unterschreibt Dekret für Weltraumstreitkräfte - und macht Kampfansage an den Rest der Welt
Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die gibt sich gelassen und kontert

Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die gibt sich gelassen und kontert

Merkel kritisiert 16-jährige Aktivistin Greta mit seltsamer Anspielung - die gibt sich gelassen und kontert

Tausende protestieren gegen G7-Gipfel

Demonstranten blockieren die Bundesstraße 2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Elmau. Foto: Süddeutsche Mediengesellschaft
1 von 6
Demonstranten blockieren die Bundesstraße 2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Elmau. Foto: Süddeutsche Mediengesellschaft
Wo immer sie stattfinden - die G7-Gipfel führen regelmäßig auch zu teils gewalttätigen Protesten. Foto: Nicolas Armer
2 von 6
Wo immer sie stattfinden - die G7-Gipfel führen regelmäßig auch zu teils gewalttätigen Protesten. Foto: Nicolas Armer
Friedlicher Protest: Als Clowns verkleidete Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
3 von 6
Friedlicher Protest: Als Clowns verkleidete Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Polizisten sichern in Klais die Straße zum Schloss Elmau. Foto: Nicolas Armer
4 von 6
Polizisten sichern in Klais die Straße zum Schloss Elmau. Foto: Nicolas Armer
Polizisten in Schutzkleidung warten in Garmisch-Partenkirchen auf den Einsatz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
5 von 6
Polizisten in Schutzkleidung warten in Garmisch-Partenkirchen auf den Einsatz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Von Polizisten begleitet starten Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen zu einem Sternmarsch Richtung Elmau. Foto: Christoph Trost
6 von 6
Von Polizisten begleitet starten Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen zu einem Sternmarsch Richtung Elmau. Foto: Christoph Trost

Eine massive Polizeipräsenz und heftige Gewitterschauer haben es den G7-Gegnern am Wochenende nicht leicht gemacht. Abgesehen von einem Zwischenfall am Samstag blieb bis Sonntagnachmittag alles friedlich.

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein bunter Protestzug, mehrere Demonstrationen und Sitzblockaden, nur einzelne Gewalttätigkeiten und Rangeleien: Tausende Gipfelgegner haben am Wochenende weitgehend friedlich gegen das Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau protestiert.

Die befürchteten Krawalle blieben bis Sonntagabend aus. Mehrere Dutzend Aktivisten wurden, vor allem nach Sitzblockaden, in Gewahrsam genommen. Bei einer gewaltsamen Aktion am Rande eines Protestzugs in Garmisch wurden acht Polizisten und mehrere Demonstranten verletzt.

Die Staats- und Regierungschefs sieben großer Industrienationen (G7) tagen bis Montag auf Schloss Elmau. Das Luxushotel ist weiträumig abgesperrt, mehr als 20 000 Polizisten sind in Südbayern im Einsatz.

Am Sonntag blockierten Gipfelgegner immer wieder die Bundesstraße 2 in Richtung Mittenwald, die Anfahrtsstrecke für die Delegationen in Richtung Elmau. An der größten Sitzblockade, noch im Ort, beteiligten sich mehr als 50 Gipfelgegner - die alle von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden. Einige mussten von den Beamten weggetragen werden.

Rund 300 G7-Gegner erreichten am Nachmittag in mehrstündigen Bergwanderungen den Sperrzaun rund um den Tagungsort auf Schloss Elmau. Kleinere Rangeleien gab es, als die Polizei einen Teil der Demonstranten kurzzeitig oberhalb der Partnachklamm stoppte und versuchte, Rucksäcke zu kontrollieren.

In Oberau kurz vor Garmisch versuchten nach Angaben der Bundespolizei schon am Morgen rund 60 Aktivisten, die Bahngleise zu blockieren. "Die Blockade konnte von Einsatzkräften der Bundespolizei verhindert werden", hieß es.

Am Samstag waren mehrere tausend Gipfelgegner in einem Protestzug durch Garmisch-Partenkirchen gezogen. Die Polizei sprach von 3600 Demonstranten, das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau" von 7500. Über Stunden hinweg blieben auch diese Proteste friedlich - bis es am Wendepunkt des Zuges zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung kam: G7-Gipfelgegner griffen Beamte mit einem Feuerlöscher an, warfen eine Flasche und Fahnenstangen. Man habe deshalb Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen müssen, teilte die Polizei mit.

Acht Polizisten seien verletzt worden, es sei zu Augenreizungen und Prellungen gekommen, ein Beamter liege noch im Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher. Das Aktionsbündnis berichtete von mehreren verletzten Demonstranten.

Eine ursprünglich genehmigte Mini-Demonstration von 50 Gipfelgegnern nahe Schloss Elmau gab es am Sonntag nicht. Das hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Samstag aus Sicherheitsgründen untergesagt.

Homepage der bayerischen Polizei zum G7-Gipfel

Homepage der Bundesregierung zum G7-Gipfel

Homepage der bayerischen Staatsregierung zum G7-Gipfel

Stop G7 Elmau

Unterstützter Stop G7 Elmau

Das könnte Sie auch interessieren

„Hart aber Fair“: Plasberg-Sendung entfällt - Fans verärgert

ARD-Talk

„Hart aber Fair“: Plasberg-Sendung entfällt - Fans verärgert

„Hart aber Fair“: Plasberg-Sendung entfällt - Fans verärgert
Erdogan droht Machtverlust in der Türkei

Wahlen im März

Erdogan droht Machtverlust in der Türkei

Erdogan droht Machtverlust in der Türkei
„Times“: Brexit-Unsicherheit ist schädlich für die britische Autoindustrie

EU-Austritt der Briten im News-Ticker

„Times“: Brexit-Unsicherheit ist schädlich für die britische Autoindustrie

„Times“: Brexit-Unsicherheit ist schädlich für die britische Autoindustrie

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Bund Naturschutz fordert nun EU-weite Änderung
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Abrüstungsvertrag von Trump gekündigt - Stoltenberg appelliert an Putin 
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Streit über Dieselfahrverbote in Wiesbaden ist beigelegt
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“

Kommentare