Gabriel fordert Zuschlag für Leiharbeiter

gabriel
+
Ein eingearbeiteter Leiharbeiter soll nach Sigmar Gabriels Vorstellung das Recht auf den gleichen Lohn haben.

Düsseldorf - SPD-Chef Sigmar Gabriel hält einen Flexibilitäts-Zuschlag für Leiharbeiter, wie es ihn in Frankreich gibt, für denkbar.

Dort erhielten Leiharbeiter einen Lohnzuschlag von zehn Prozent als Ausgleich für die unsichere Beschäftigung, erklärte Gabriel der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“. Die bestehenden Regeln in der Leiharbeit hätten zu “Scheingewerkschaften“ und “Hungerlöhnen“ geführt, kritisierte der SPD-Vorsitzende. Spätestens wenn ein Leiharbeiter eingearbeitet sei, müsse er das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit haben. Ein Konzept der SPD zur Reform von Hartz IV kündigte Gabriel dem Zeitungsbericht zufolge für Anfang März an.

APN

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Spahn: Corona-Maßnahmen in Schulen noch länger
Spahn: Corona-Maßnahmen in Schulen noch länger
Schul-Rückkehr nach dem Sommer nicht ohne Corona-Regeln: Spahn zeigt, wie man den Sommer nutzen sollte
Schul-Rückkehr nach dem Sommer nicht ohne Corona-Regeln: Spahn zeigt, wie man den Sommer nutzen sollte
Linke taumelt dem Abgrund entgegen - Wagenknecht fordert nun Absage an Klima-Kämpfer
Linke taumelt dem Abgrund entgegen - Wagenknecht fordert nun Absage an Klima-Kämpfer
„Blumenstreik“ zu Aung San Suu Kyis Geburtstag in Myanmar
„Blumenstreik“ zu Aung San Suu Kyis Geburtstag in Myanmar

Kommentare