Gabriel: SPD zu Kooperation bereit

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der schwarz-gelben Koalition angesichts der Krise Zusammenarbeit bei den nötigen Sparmaßnahmen angeboten.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der schwarz-gelben Koalition angesichts der Krise Zusammenarbeit bei den nötigen Sparmaßnahmen angeboten. Man könne problemlos 10 Milliarden Euro pro Jahr sparen.

Seine Partei wolle im Bundesrat keine generelle Blockadepolitik betreiben. “Wir wollen in keinem Fall eine große Koalition, aber natürlich kennen wir den Ernst der Lage“, sagte Gabriel dem “Handelsblatt“. “Auch ohne große Koalition könnte man in den zentralen Fragen unseres Landes einen Pakt der Vernunft schließen.“

Die SPD setze zuallererst auf Subventionsabbau, sagte Gabriel. “Da können wir problemlos rund zehn Milliarden Euro pro Jahr einsparen.“ Die Mehrwertsteuersenkung für Hoteliers müsse zurückgenommen werden. Um trotz des Sparens Investitionen stärken zu können, wolle die SPD den “Spitzensteuersatz um mindestens zwei bis drei Prozentpunkte anheben.“

Abstimmung über Sparpaket soll Vertrauensfrage werden

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth warnte die Opposition vor dem Ruf nach Neuwahl. “Ich finde die Neuwahl-Debatte zwei Wochen vor der Bundespräsidentenwahl falsch; das widerspricht dem Respekt gegenüber dem Amt des Präsidenten“, sagte Roth dem Münchner Merkur (Dienstag).

Stattdessen sollte die Opposition die Abstimmung im Bundestag über das Sparpaket “zur Vertrauensfrage für die Regierung zu machen“, sagte Roth. “Ich glaube, dass im Bundestag einige Koalitionsabgeordnete dieses Sparpaket nicht unterstützen werden.“

dpa

Meistgelesen

London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben

Kommentare