Pädophilie-Debatte

Gabriel und Steinbrück verteidigen Trittin

+
Sigmar Gabriel und Peer Steinbrück nehmen den Grünen-Politiker Jürgen Trittin in der Pädophilie-Debatte in Schutz.

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Gabriel und Kanzlerkandidat Steinbrück haben den Grünen-Politiker Jürgen Trittin in der Pädophilie-Debatte verteidigt. Trittin erneuerte seine Entschuldigung.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück haben den Grünen-Spitzenkandidaten Jürgen Trittin in der Pädophilie-Debatte in Schutz genommen. „Ich habe großen Respekt davor, wie die Grünen jetzt mit ihrer eigenen Vergangenheit umgehen“, sagte Gabriel am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Nichts wird beschönigt, alles kommt auf den Tisch.“ Union und FDP könnten aber offenbar nicht der Versuchung widerstehen, dieses Thema zum Teil ihres Bundestagswahlkampfes zu machen. „Das ist unanständig gegenüber allen, die unter Kindesmissbrauch gelitten haben und leiden“, meinte Gabriel.

Auch Steinbrück verteidigte den Grünen-Politiker am Montagabend auf einer Wahlkampfveranstaltung in Emden. Trittin habe völlig angemessen zu den Vorwürfen Stellung genommen, sagte der SPD-Kanzlerkandidat.

Jürgen Trittin hat sich erneut für den Umgang mit Pädophilie in den Anfangsjahren seiner Partei entschuldigt. „Wir Grünen, mich eingeschlossen mit der Verantwortung, haben in den frühen 80er Jahren eine Position vertreten zur Pädophilie, die muss allen Missbrauchsopfern als Hohn erscheinen. Und das ist ein Fehler gewesen“, sagte Trittin am Dienstag in Augsburg bei der Abschlusskundgebung der bayerischen Grünen zur Bundestagswahl.

Die Grünen seien dann aber die ersten im Bundestag gewesen, die die Frage nach sexuellem Missbrauch in der Gesellschaft aufgeworfen hätten. „Und als Ausfluss dieser Debatte haben wir diese Position 1989 korrigiert“, sagte Trittin. Seitdem sei völlig klar, dass jede Form von sexuellem Umgang mit Kindern Missbrauch sei. „Wir wissen auch, dass wir dafür zu lange gebraucht haben“, räumte er ein.

Die zentralen Positionen des Grünen-Wahlprogramms

Die zentralen Positionen des Grünen-Wahlprogramms

Wie erst am Montag bekanntwurde, war Trittin 1981 presserechtlich für ein Kommunalwahlprogramm verantwortlich, das Straffreiheit für gewaltfreie sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern forderte.

Grünen-Bundeschefin Claudia Roth warf mehreren Unions-Politikern in der Pädophilie-Debatte Scheinheiligkeit vor. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt diskriminiere offen Schwule und Lesben und hetze gegen Flüchtlinge, meinte Roth. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, habe zusammen mit Unionsfraktionschef Volker Kauder und dem heutigen CSU-Chef Horst Seehofer 1997 im Bundestag gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe gestimmt. „Von all denen müssen wir Grüne uns nicht sagen lassen, was Moral ist und was verantwortungsvolles Handeln ist“, sagte Roth bei der Kundgebung in ihren Heimat-Wahlkreis.

Lesen Sie dazu auch:

Pädophilie-Affäre: Druck auf Grüne wächst

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare