Täuschung? Gabriel weist Vorwurf zurück

+
SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Vorwurf zurückgewiesen, in der Kandidatenfrage die Unwahrheit gesagt zu haben.

Eine Aussage am 23. September in einem TV-Interview, es gebe noch keine Festlegung auf einen Kandidaten, sei korrekt gewesen, sagte Gabriel am Montag in Berlin. Zu diesem Zeitpunkt wusste er schon vom Verzicht des Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Es seien noch eine Reihe von Gesprächen zu führen gewesen. „In der SPD entscheiden nicht drei Personen, wer von ihnen Kanzlerkandidat wird“, betonte Gabriel. „Die Gesprächen waren am Freitagmorgen um 7.30 Uhr noch nicht abgeschlossen.“ Er sei daher auch in München gewesen. Dort erfuhr der Parteichef, dass der Verzicht Steinmeiers in Berlin publik geworden war. Daraufhin seien mehrere Gespräche unter hohem Zeitdruck geführt worden. Am Freitagnachmittag wurde Steinbrück dann in Berlin als Kanzlerkandidat der Öffentlichkeit vorgestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare