Gauck: Von der Leyen als Gegner wäre schwerer

+
Joachim Gauck ist nicht unglücklich über seinen Gegner Christian Wulff.

Berlin - Der von SPD und Grünen nominierte Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, Joachim Gauck, ist froh über seinen Mitbewerber um das Amt.

"Mein erster Impetus war: Nicht gegen Ursula von der Leyen. Gegen sie zu kandidieren wäre für mich sehr schwer gewesen", sagte Gauck der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). In der Bundesversammlung am 30. Juni tritt der frühere Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde gegen Niedersachsens Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) an, der von Union und FDP als neue Bundespräsident vorgeschlagen wurde.

Gauck sagte, er habe hohen Respekt vor der Leistung der CDU-Politikerin und derzeitigen Arbeitsministerin von der Leyen. Auch mit dem Bundesfinanzminister als Gegenkandidaten hätte Gauck sich schwergetan: "Ich bin froh, dass ich mir nicht überlegen musste, ob ich gegen Wolfgang Schäuble antrete", sagte Gauck.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Offiziell! Brexit-Antrag bei der EU eingegangen
Ticker: Offiziell! Brexit-Antrag bei der EU eingegangen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare