CSU gegen mehr Vorkasse-Tarife der Krankenkassen

Berlin - Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) stößt mit der geplanten Ausweitung von Vorkasse-Tarifen der gesetzlichen Krankenkassen in der CSU auf harten Widerstand.

“Kostenerstattung ist und bleibt ein Ausnahmefall in der gesetzlichen Krankenversicherung“, sagte der Vizevorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer (CSU), der “Frankfurter Rundschau“ (Samstag). “Wir lehnen eine Privatisierung der gesetzlichen Krankenversicherung strikt ab.“ Um das Kostenbewusstsein der Versicherten zu stärken, sei es viel sinnvoller, die vorhandene Möglichkeit der Patientenquittung auszubauen.

Bei Vorkasse-Tarifen zahlen die Patienten ihre Behandlung beim Arzt selbst und lassen sich die Kosten von ihrer Krankenkasse erstatten. Die Ärzte könnten davon profitieren und unterstützen Röslers Pläne. Die Krankenkassen, für die das einen hohen Verwaltungsaufwand bedeuten würden, rüsten zur Gegenwehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare