Gegenseitige Kondolenz: Obama und Hollande telefonieren

+
Washington und Paris sind sich einig: Der IS muss zerstört werden. Foto: Yoan Valat

Washington/Paris (dpa) - Nach dem Terroranschlag in den USA und einer tödlichen Messerattacke eines Islamisten in Frankreich haben sich die Präsidenten beider Länder ihrer Anteilnahme versichert.

Das Weiße Haus teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, Barack Obama habe sich bei François Hollande für dessen Besuch in der Pariser US-Botschaft bedankt. Obama kondolierte Hollande für den Tod eines Polizisten und dessen Frau.

Die Attentäter von Orlando und Paris hatten sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen. Die beiden Staatsoberhäupter sahen sich darin einig, den IS zu zerstören und gemeinsam dem Terrorismus die Stirn zu bieten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Berlin - Ein früherer irakischer Regierungssoldat muss sich ab Mittwoch vor dem Kammergericht Berlin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen verantworten.
Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Kommentare