Generalabrechnung im Kieler Landtag

+
Am Freitag gab es eine Generalabrechnung im Kieler Landtag. Hier: Ralf Stegner, SPD.

Kiel - Mit einem massiven Schlagabtausch im Kieler Landtag hat sich die gescheiterte Koalition von CDU und SPD in Schleswig- Holstein auf Neuwahlen eingestimmt.

Scharfe Töne prägten am Freitag die Debatte über eine Auflösung des Parlaments, das darüber am Montag entscheiden wird. Auf einen vorgezogenen Urnengang stellt sich nun auch die SPD ein. “Es wird Neuwahlen geben müssen“, sagte SPD-Landes- und Fraktionschef Ralf Stegner, dem Antrag zur Landtagsauflösung werde die SPD aber nicht zustimmen.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU), der nicht in die Debatte eingriff, lehnte erneut die SPD-Forderung nach Rücktritt ab. Laut einer Forsa-Umfrage sind drei Viertel der Schleswig- Holsteiner für eine Neuwahl des Landesparlaments im September. Nach der Erhebung im Auftrag der “Lübecker Nachrichten“ (Samstag) können CDU und FDP mit einer Regierungsmehrheit rechnen. Die CDU käme demnach auf 38 Prozent (minus 2,2 Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2005), die FDP würde kräftig auf 14 Prozent (plus 7,4 Punkte) zulegen. Dagegen könnte die SPD auf 27 Prozent (minus 11,7 Punkte) abstürzen.

Der von CDU und Opposition attackierte Stegner bekräftigte, die SPD werde geschlossen gegen die Landtagsauflösung stimmen. Die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit würde damit verfehlt. Für diesen Fall wird erwartet, dass Carstensen die Vertrauensfrage stellt. Darüber könnte am Donnerstag entschieden werden. Sollte Carstensen dann keine Mehrheit bekommen, kann er die Wahlperiode binnen zehn Tagen vorzeitig beenden - der Weg zur Neuwahl am 27. September, dem Tag der Bundestagswahl, wäre frei.

Abstimmung am Monatg

“Ein solcher Ministerpräsident wird sicherlich nicht das Vertrauen der Sozialdemokratie erhalten“, sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur dpa. Schließlich habe Carstensen mit seiner CDU die Koalition gebrochen. Auch FDP, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband (SSW) kündigten für den Fall an, Carstensen nicht das Vertrauen auszusprechen. Die CDU hat 30 Abgeordnete, die SPD 29, FDP und Grüne je 4, der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) 2. CDU-Fraktionschef Johann Wadephul rief die SPD-Abgeordneten auf, der Parlamentsauflösung zuzustimmen. “Lassen Sie sich hier nicht in Geiselhaft nehmen!“. Er rückte Stegner in die Nähe eines “Brandstifters“.

Am Montag muss offen abgestimmt werden. Mit dem Satz “Der amtierende Ministerpräsident und die CDU- Landtagsfraktion haben mutwillig den Koalitionsvertrag gebrochen“ begann Stegner seine Rede. Er bekannte, Fehler gemacht und “sprachlich nicht immer den richtigen Ton gefunden“ zu haben. An die CDU-Adresse sagte er: “Sie wollen schon seit Monaten gemeinsam mit der Bundestagswahl wählen, weil Sie - gestützt auf die Umfragewerte - auf schwarz-gelbe Mehrheiten hoffen, sich aber offenkundig den Sieg in einer Schleswig-Holstein-Wahl aus eigener Kraft nicht zutrauen.“ Regulärer Termin für die Landtagswahl im Norden wäre der 9. Mai 2010. Die CDU-Fraktion hatte am Mittwoch beschlossen, die seit langem in der Krise steckende Koalition zu beenden.

Die SPD will am 31. Juli/1. August auf einem vorgezogenen Parteitag endgültig den Spitzenkandidaten wählen, die Landesliste aufstellen und das Wahlprogramm beschließen. Stegner ist als Spitzenkandidat bereits nominiert. Die CDU hat ihren entsprechenden Parteitag schon absolviert und Carstensen erneut zum Spitzenkandidaten gewählt. FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf Stegner vor, aus persönlicher Eitelkeit eine “Schmierenkomödie“ im Parlament zu betreiben. “Wenn die Sozialdemokraten noch einen Restfunken an Selbstachtung haben, stimmen sie der Auflösung zu.“ Grünen- Fraktionschef Karl-Martin Hentschel attackierte CDU und SPD unter Hinweis auf die Wirtschafts- und Finanzkrise: “Angesichts dieser Lage ist der Rosenkrieg, den die regierende Koalition in den vergangenen Monaten aufgeführt hat, unverständlich, unwürdig und unverzeihlich.“ [Landeshaus]: Düsternbrooker Weg 70, Kiel dpa ws yyno z2 ol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
POLITIK
Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
POLITIK
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne
POLITIK
Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne
Grünen-Krawall um Ministerposten: Özdemir-Zoff eskaliert auf offener Bühne
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
POLITIK
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Kommentare