Gefahr für Demokratie

Generalbundesanwalt: Rechtsextremismus ist größte Bedrohung

Rechtsrextremismus
+
Anhänger der rechtsextremen Kleinstpartei "Die Rechte" während einer Demonstration in Kassel.

Vom Rechtsextremismus geht laut Generalbundesanwalt Peter Frank derzeit die größte Bedrohung aus. Aber auch der islamistische Terror sei weiter eine große Gefahr.

Berlin (dpa) - Aus Sicht von Generalbundesanwalt Peter Frank ist der Rechtsextremismus in Deutschland «die größte Bedrohung für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung».

Dieser habe in den vergangenen Jahren eine «viel breitere ideologische Grundlage erfahren, von der klassischen NS-Ideologie über Verschwörungstheorien bis hin zu Reichsbürgern», sagte Frank der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Zudem sei die Bedrohungslage durch den islamistischen Terrorismus «unverändert hoch». Rein quantitativ stellten diese Verfahren sogar die Mehrzahl dar. «Wir dürfen uns nicht der Illusion hingeben, dass mit der Zerschlagung des IS und dem Verlust seiner territorialen Herrschaft im Irak und in Syrien die Gefahr des islamistischen Terrorismus untergegangen ist», sagte Frank.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-962175/2

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Testpflicht für Reiserückkehrer: Das müssen Reisende jetzt beachten
POLITIK
Testpflicht für Reiserückkehrer: Das müssen Reisende jetzt beachten
Testpflicht für Reiserückkehrer: Das müssen Reisende jetzt beachten
Entwurf liegt vor: Das droht Reiserückkehrern ab dem 1. August - Urlaub wird deutlich komplizierter
POLITIK
Entwurf liegt vor: Das droht Reiserückkehrern ab dem 1. August - Urlaub wird deutlich komplizierter
Entwurf liegt vor: Das droht Reiserückkehrern ab dem 1. August - Urlaub wird deutlich komplizierter
Ehemaliger US-Kardinal wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagt
POLITIK
Ehemaliger US-Kardinal wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagt
Ehemaliger US-Kardinal wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagt
Hälfte der Briten fand Ende der Corona-Maßnahmen zu früh
POLITIK
Hälfte der Briten fand Ende der Corona-Maßnahmen zu früh
Hälfte der Briten fand Ende der Corona-Maßnahmen zu früh

Kommentare