Gericht: Pussy-Riot-Video muss verschwinden

Moskau - Das Video vom sogenannten Punk-Gebet der Kreml-kritischen russischen Band Pussy Riot muss auf Anordnung der russischen Justiz aus dem Internet verschwinden.

Ein Moskauer Gericht ordnete am Donnerstag an, den Clip von sämtlichen Seiten zu löschen.

Aktivistinnen der Punkband hatten im Februar eine spektakuläre Protestaktion in der wichtigsten Moskauer Kathedrale gestartet und in dem „Punk-Gebet“ die Gottesmutter aufgefordert, Präsident Wladimir Putin aus dem Amt zu jagen.

Das Video wurde zu einem Renner im Internet. Später waren die drei Aktivistinnen festgenommen und Mitte August wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Das Urteil war international scharf kritisiert worden. Eine der Musikerinnen wurde nach einem Berufungsverfahren freigelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
POLITIK
Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
Richter nennt Angriff auf Jungen in Tram „menschenfeindlich“
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
POLITIK
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
POLITIK
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union
POLITIK
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union
SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union

Kommentare