Flexibler Ausstieg

Gewerkschaftsbund fordert Rente mit 60

+
Mit 60 schon in den Ruhestand - ginge es nach dem Deutschen Gewerkschaftsbund, sollte jeder diese Möglichkeit haben.

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert einen früheren Ausstieg aus dem Arbeitsleben. Neben dem Recht auf Teilzeit soll der Renteneinstieg flexibler werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will ein neues Frühverrentungsprogramm für Arbeitnehmer ab 60 Jahren. „Für die Gewerkschaften haben Verbesserungen beim Übergang von der Arbeit in die Rente absolute Priorität“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). Der dringendste Handlungsbedarf bestehe nicht nach dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze, sondern in der Zeit davor.

Deshalb wollen die Gewerkschaften die von der Bundesregierung angekündigte Arbeitsgruppe aus Vertretern der Regierung, der Fraktionen und der Sozialpartner zur Flexi-Rente nutzen, um einen flexibleren Ausstieg aus dem Beruf schon ab 60 Jahren zu ermöglichen. Dazu sollten nach Buntenbachs Ansicht die Regelungen zur Teilrente ausgebaut werden. Konkret sollen Beschäftigte künftig bereits mit 60 Jahren statt wie bisher mit 63 Jahren eine Teilrente beziehen können. „Ein Recht auf Teilzeit für Ältere ist nötig, damit die Tarifparteien die Möglichkeit haben, Brücken vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu bauen„, erklärte die Gewerkschafterin.

Die Arbeitsgruppe soll bis zum Herbst Vorschläge erarbeiten, und zwar für die Zeit vor als auch nach Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze. So soll, wer zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Rente gehen will, auf freiwilliger Basis befristet weiterarbeiten können.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare