"Goldener Dinar"

Islamischer Staat führt eigene Währung ein

+
Kämpfer des "Islamischen Staates" (Archivbild).

Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtlern eine neue Währung in einem Teil ihres Herrschaftsgebietes eingeführt.

Der „Goldene Dinar“ werde in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur gehandelt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. Demnach wiege eine Münze 4,5 Gramm und entspreche in Tauschgeschäften dem Gegenwert von 190 US-Dollar.

Die Währung müsse künftig für den Ölhandel - einer der Haupteinnahmequellen des Islamischen Staates - benutzt werden. Deshalb seien viele Händler beim Kauf der Münzen gesehen worden. Der IS verspricht sich mit dem Verkauf der neuen Währung offensichtlich einen schnellen Profit. Schon im Jahr 2014 hatten die Dschihadisten eigenes Geld angekündigt. Nach großen Gebietsverlusten in ihrem Kernland in Syrien und dem Irak steht die Terrormiliz unter großem Druck.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Berlin - Ein früherer irakischer Regierungssoldat muss sich ab Mittwoch vor dem Kammergericht Berlin wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen verantworten.
Irakischer Ex-Soldat wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Kommentare