Greenpeace demonstriert auf SPD-Zentrale gegen Kohlepolitik

+
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace demonstrieren auf dem Dach der SPD-Zentrale in Berlin. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Montag auf dem Dach der SPD-Zentrale in Berlin gegen die Kohlepolitik der Partei protestiert. Etwa 20 Greenpeace-Aktivisten stellten auf dem Dach des Willy-Brandt-Hauses eine sechs mal sechs Meter große Attrappe des Schaufelrads eines Braunkohlebaggers auf.

Auf einem Banner an der Fassade hieß es: "Herr Gabriel, Kohle zerstört das Klima!" Greenpeace forderte die SPD und ihren Vorsitzenden Sigmar Gabriel auf, den Ausstieg aus der Kohleverstromung einzuleiten.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi meinte, die SPD setze sich für die Energiewende und für Klimaschutz ein - der bessere Adressat sei die CDU. "Ich kann mir vorstellen, dass sich Herr Tauber freuen würde, wenn so eine Aktion auch im Konrad-Adenauer-Haus wiederholt werden würde", sagte sie am Montag mit Blick auf CDU-Generalsekretär Peter Tauber in Berlin. Allerdings setzen sich die Sozialdemokraten unter anderem in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen für den Erhalt der Braunkohleverstromung ein. Bezieht man die Steinkohle in die Berechnung ein, gibt es trotz des Ökoenergie-Ausbaus bundesweit noch eine Kohlestromanteil von 45 Prozent.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare