Gysi trennt sich von seiner Frau

Gysi
+
Andrea und Gregor Gysi waren seit März 1996 verheiratet.

Berlin - Nach 14 Jahren Ehe haben sich Linksfraktionschef Gregor Gysi und seine Frau Andrea getrennt. Die beiden hätten sich einvernehmlich entschieden, künftig getrennt zu wohnen.

Links-Fraktionschef Gregor Gysi und seine Ehefrau Andrea gehen getrennte Wege. Beide hätten sich “einvernehmlich entschieden, künftig getrennt zu wohnen“, teilte Fraktionssprecher Hendrik Thalheim am Mittwoch in Berlin mit. Die 14-jährige Tochter Anna werde bei der Mutter wohnen und den Vater regelmäßig besuchen. “Andrea und Gregor Gysi bleiben in tiefer Freundschaft verbunden“, erklärte Thalheim.

Das Paar war seit März 1996 verheiratet. Andrea Gysi, die vor der Hochzeit mit Nachnamen Lederer hieß, war zeitweilig auch in der Politik aktiv. Seit 1990 saß sie mehrere Jahre für die damalige PDS im Bundestag. 2002 trat sie aus der PDS aus, nachdem auf dem Geraer Parteitag die Parteireformer eine Niederlage gegen die Traditionalisten erlitten hatten. Gregor Gysi hat aus einer früheren Ehe einen Sohn und einen Adoptivsohn.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
POLITIK
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
POLITIK
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Ölpreise steigen rasant: USA geben nun strategische Reserven frei – zieht China mit?
POLITIK
Ölpreise steigen rasant: USA geben nun strategische Reserven frei – zieht China mit?
Ölpreise steigen rasant: USA geben nun strategische Reserven frei – zieht China mit?
Tiefes Misstrauen überschattet Atomgespräche mit dem Iran
POLITIK
Tiefes Misstrauen überschattet Atomgespräche mit dem Iran
Tiefes Misstrauen überschattet Atomgespräche mit dem Iran

Kommentare