"Warten wir ab"

Gysi wirbt für rot-rot-grünes Bündnis

+
Gregor Gysi.

Berlin - Linksfraktionschef Gregor Gysi wirbt für eine rot-rot-grüne Koalition. Er sieht es als "Riesenfehler der SPD", ein Bündnis mit seiner Partei auszuschließen.

 "Für SPD und Grüne wäre es besser, sie würden sich auf einen Politikwechsel und auf Gespräche mit uns einlassen", sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe). "Wir bleiben offen für Gespräche." Die parlamentarische Mehrheit für Rot-Rot-Grün sei vorhanden.

Gysi bezeichnete es als "Riesenfehler der SPD", ein Bündnis mit seiner Partei auszuschließen. Eine Koalition zwischen den Sozialdemokraten und CDU/CSU wäre "schlecht für Deutschland", warnte er und sagte zugleich voraus: "(Bundeskanzlerin) Angela Merkel wird es schwer haben, einen Koalitionspartner zu finden. Warten wir ab, wie sich SPD und Grüne bewegen werden." Spitzenpolitiker beider Parteien haben eine Koalition mit der Linken mehrfach ausgeschlossen.

Presse: "Merkel, Merkel über alles"

Presse: "Merkel, Merkel über alles"

Am Dienstag hatte auch Linken-Parteichef Bernd Riexinger erneut angeboten, über ein rot-rot-grünes Bündnis zu verhandeln. "Die Linke ist zu Gesprächen bereit", sagte er nach einer Sitzung des Parteivorstands.

Die Linke war bei der Bundestagswahl am Sonntag mit 8,6 Prozent drittstärkste Kraft nach Union und SPD geworden mit einem knappen Vorsprung vor den Grünen. Vor vier Jahren hatte die Partei noch 11,9 Prozent erzielt. Im neuen Bundestag hätte Rot-Rot-Grün eine Mehrheit von 319 der 630 Sitze.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare