Grenzgefecht zwischen Nord- und Südkorea

Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es am Freitag zu einem Feuergefecht gekommen. Noch ist unklar, ob es sich um eine absichtliche Provokation Nordkoreas oder um ein Versehen handelte.

Es seien zuerst zwei Schüsse aus Nordkorea auf einen Grenzposten in Südkorea abgegeben worden, berichtete die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag unter Berufung auf Militärs. Südkoreanische Soldaten hätten das Feuer sofort erwidert. Es sei jedoch unklar, ob die Schüsse aus Nordkorea gezielt abgegeben worden seien. Ob es Verletzte gab, war ebenfalls nicht bekannt.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Der Zwischenfall habe sich 118 Kilometer nordöstlich von Seoul nahe der Grenze bei Hwachon ereignet, hieß es. Der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte kündigte eine Erklärung an. An der schwer bewachten Grenze hat es in der Vergangenheit immer wieder derartige Vorfälle gegeben.

Die Spannungen auf der geteilten koreanischen Halbinsel haben sich in diesem Jahr weiter verschärft. Südkorea macht Nordkorea für die Versenkung eines seiner Kriegsschiffe verantwortlich. Bei dem Vorfall in der Nähe der umstrittenen Seegrenzlinie im Gelben Meer waren im März 46 Soldaten getötet worden. Nordkorea bestreitet eine Verwicklung.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare