SPD und Grüne leiden unter Piraten-Erfolg

+
Ein Fraktionsmitglied der Piratenpartei zeigt am Dienstag (27.09.2011) in den Fraktionsräumen des Abgeordnetenhauses in Berlin die Stimmkarten für die zweite Fraktionssitzung der Partei.

Berlin - Der rasante Aufstieg der Piraten-Partei verändert die Parteienlandschaft in Deutschland offenbar nachhaltig. Das ergab eine Emnid-Umfrage. Vor allem SPD und Grüne leiden unter den Neulingen.

Im repräsentativen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag der Zeitung Bild am Sonntag erhebt, kommt die Internet-Partei auf sieben Prozent.

Dadurch hätten SPD (28/-2) und Grüne (17/-1) erstmals seit langer Zeit keine eigene Mehrheit. Denn Union (32/-1), Linkspartei (7/-1) und die Piraten (7) erreichen zusammen 46 Prozent. Die FDP kommt unverändert auf vier Prozent und würde den Wiedereinzug in den Bundestag verpassen. Die sonstigen Parteien kommen auf fünf Prozent (-2).

Emnid befragte vom 22. bis zum 28. September 2.806 Personen.

dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare