Grüne: Luftschlag von Kundus war falsch

Berlin - Aus Sicht der Grünen ist das Kundus-Bombardement von 2009 ein großer Fehler gewesen. Zu diesem Ergebnissen kam nun der Untersuchungsausschuss.

Der Luftschlag von Kundus vor knapp zwei Jahren ist aus Sicht der Grünen nicht zu rechtfertigen. Das Bombardement mit bis zu 142 Toten habe sowohl gegen die Einsatzregeln der NATO in Afghanistan als auch gegen das Völkerrecht verstoßen, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Omid Nouripour, am Donnerstag in Berlin. Zu diesem Schluss kämen die Grünen in ihrem Sondervotum zum Kundus-Untersuchungsausschuss, der sich gut anderthalb Jahren mit dem Vorfall befasst hatte.

Blutiger Angriff im Kundus

Der blutige Angriff in Kundus

Verantwortlich für die Fehlentscheidung sei der deutsche Oberst Georg Klein gewesen, der damals Kommandeur in Kundus war, sagte Nouripour. Nicht auszuschließen sei aber auch, dass der Befehl zum Bombardement auf Falschinformationen der örtlichen afghanischen Führer zurückzuführen sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare