Mehr Geld für Bayern

Grüne werfen CSU-Verkehrsministern Begünstigung von Bayern vor

+
Alexander Dobrindt wies die Vorwürfe der Grünen zurück.

Gibt es im Verkehrsbereich Geldverteilung nach Himmelsrichtungen? Das halten die Grünen der CSU vor. Ex-Verkehrsminister Dobrindt sagt, das sei aus der Luft gegriffen.

Berlin - Die Grünen werfen dem Bundesverkehrsministerium vor, besonders viele Investitionsmittel für Fernstraßen nach Bayern zu leiten. „Die CSU-Verkehrsminister praktizieren eine ganz spezielle Art des Länderfinanzausgleichs: mehr Geld für Bayern, weniger für die anderen Bundesländer“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der „Rheinischen Post“ und der„Welt“ (Dienstag). Das Ministerium wies die Vorwürfe zurück. Die Verteilung erfolge nach Bedarf und nicht nach Himmelsrichtung - nach klaren, festen Kriterien, die von allen Ländern so akzeptiert würden. Im Fokus stünden baureife Projekte.

Dobrindt wies die Vorwürfe der Grünen zurück

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, der zuvor ebenfalls Bundesverkehrsminister war, wies die Vorwürfe der Grünen als „vollkommen aus der Luft gegriffen“ zurück. Grünen-Vorwürfe, dass etwa Nordrhein-Westfalen bei der Mittelvergabe benachteiligt worden sei, seien auch früher schon im Raum gestanden. Dies liege aber ausschließlich am Organisationsversagen des Landes.

Ins CSU-geführte Bayern gingen in den vergangenen beiden Jahren die höchsten Summen, wie aus einer Antwort der Regierung auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht: 1,8 Milliarden Euro 2017 und gut zwei Milliarden Euro 2018. Nordrhein-Westfalen erhielt demnach 1,3 Milliarden Euro 2017 und 1,4 Milliarden Euro 2018. Die Mittel für Baden-Württemberg stiegen von 2017 bis 2018 von 887 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt sind die Verkehrsinvestitionen im Bundeshaushalt in den vergangenen Jahren schrittweise gestiegen.

Lesen Sie auch:  Verkehrsminister Scheuer plant Revolution bei der Kfz-Zulassung

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bestätigt: Christine Lambrecht wird die neue Justizministerin
Bestätigt: Christine Lambrecht wird die neue Justizministerin
Fall Lübcke: Merz warnt vor „fataler Verrohung“ - und kritisiert Merkel
Fall Lübcke: Merz warnt vor „fataler Verrohung“ - und kritisiert Merkel
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen
Experte besorgt über Trump-Regierung im Iran-Konflikt - „keine klare Linie zu erkennen“
Experte besorgt über Trump-Regierung im Iran-Konflikt - „keine klare Linie zu erkennen“

Kommentare