Gutachter: Weißes Haus braucht höheren Schutzzaun

+
Nach Ansicht von Gutachtern braucht der Dienstsitz des US-Präsidenten einen höheren Zaun. Foto: Jim Lo Scalzo

Washington (dpa) - Das Weiße Haus in Washington muss nach Einschätzung einer Untersuchungskommission mit einem höheren Zaun besser gegen Eindringlinge geschützt werden.

Weiter empfiehlt das Gremium in seinem am Donnerstag veröffentlichten Bericht, den Secret Service, den Personenschutz von Präsident Barack Obama, besser auszubilden. Auch sollte der neue Direktor möglichst von außerhalb der Behörde kommen.

Hintergrund der Untersuchung war eine Serie peinlicher Sicherheitspannen. So hatte im September ein mit einem Messer bewaffneter Mann den Zaun übersprungen und war bis ins Weiße Haus vorgedrungen. Im Oktober war die bisherige Chefin des Secret Service, Julie Pierson, zurückgetreten.

Für das Gutachten weit mehr als 100 Zeugen und Fachleute befragt. Viele weitere Sicherheitsempfehlungen wurden als geheim eingestuft.

Zugleich erhält die US-Hauptstadt durch zwei Luftschiffe zusätzlichen Schutz vor möglichen Angriffen. Schon in der kommenden Woche sollen die zwei mit Helium gefüllte, knapp 80 Meter langen Flugkörper, in einer Höhe von etwa 3000 Metern ihren Dienst aufnehmen, berichtete der Sender CNN in der Nacht zum Freitag. Die unbemannten Luftschiffe verdoppeln die Reichweite der am Boden stationierten Radaranlagen und dienen nach Angaben von Militärs ausschließlich der frühen Entdeckung von Marschflugkörpern.

Review

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare