Bericht: Guttenberg entschuldigt sich bei Autoren

+
Karl-Theodor zu Guttenberg

München - Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich laut eines Medienbeichts bei den Autoren der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags für sein Abschreiben entschuldigt.

In einem Schreiben, das dem Nachrichtenmagazins “Focus“ vorliege, habe er zugegeben, Teile aus den von den Autoren geschriebenen Texten für seine Dissertation wörtlich übernommen zu haben, “ohne Ihre Autorenschaft in wissenschaftlich redlicher Weise zu kennzeichnen“, teilte der “Focus“ am Samstag mit.

Zapfenstreich: Abschied für Guttenberg

Zapfenstreich: Abschied für Guttenberg

Dafür wolle er “persönlich aufrichtig um Entschuldigung bitten“. Eine Erklärung habe Guttenberg nicht abgeliefert, heißt es weiter. Die Schreiben seien jeweils persönlich adressiert, die Anrede handschriftlich. Es gehe insgesamt um sechs Expertisen von Bundestagswissenschaftlern.

Guttenberg war zurückgetreten, weil ein Großteil seiner Doktorarbeit aus nicht gekennzeichneten Texten fremder Autoren besteht. Die Univerisität Bayreuth hatte ihm deshalb den Titel aberkannt. Sie prüft ebenso wie die Staatsanwaltschaft Hof, ob Guttenberg als Doktorand vorsätzlich getäuscht hat.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare