Guttenberg entschuldigt sich bei Schweizer Journalistin

+
Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

Genf - Der frühere Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich bei einer Schweizer Journalistin dafür entschuldigt, sie in seiner umstrittenen Doktorarbeit nicht als Quelle genannt zu haben.

In der Züricher Wochenzeitung “NZZ am Sonntag“ waren Auszüge der Entschuldigung Guttenbergs an Klara Obermüller zu lesen.

Guttenberg hat zugegeben, Auszüge aus einem Artikel Obermüllers ohne einen entsprechenden Literaturnachweis in seiner Doktorarbeit verwendet zu haben. Die Zeitung “NZZ am Sonntag“ hatte den Artikel Obermüllers 2003 erstmals veröffentlicht. Der Chefredakteur der Zeitung, Felix Müller, erklärte, die Entschuldigung Guttenbergs sei überfällig und richtig. Guttenberg war am 1. März wegen der Plagiatsaffäre im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit zurückgetreten.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

dapd

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare