Guttenberg fliegt mit Verletzten nach Hause

Masar-i-Scharif - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird am Freitag mit den verwundeten Soldaten aus der nordafghanischen Provinz Baghlan nach Deutschland zurückfliegen.

Lesen Sie dazu:

Merkel: Verständnis für Zweifel an Afghanistan-Einsatz

Merkel: Soldaten in schwierigem Einsatz gefallen

Angriff: Vier deutsche Soldaten getötet

Das sagte er im ISAF-Hauptquartier für Nordafghanistan in Masar-i-Scharif. Die Trauerfeier für die drei getöteten Bundeswehrsoldaten findet am Sonntag in Masar-i-Scharif statt. Daran wird der Generalinspekteur Volker Wieker teilnehmen.

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

Bei den Kämpfen waren am Donnerstag zwei gepanzerte Fahrzeuge der deutschen Truppe von den radikalislamischen Taliban angegriffen worden. Dabei waren vier Soldaten getötet und fünf verletzt worden. Der Zustand der Verletzten war am Freitagmorgen nach Angaben der Bundeswehr stabil. Ein Sanitäts-Airbus der Bundeswehr startete in Köln, um Guttenberg und die Verletzten abzuholen.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Der Minister hatte die Nachricht von den blutigen Kämpfen am Donnerstag auf seiner Rückreise von einem zweitägigen Afghanistan-Besuch im usbekischen Termes erhalten. Er war gemeinsam mit Wieker sofort nach Masar-i-Scharif umgekehrt, um den Soldaten beizustehen. Am Freitagmorgen besuchte er die Verletzten im Lagerkrankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare