Wehrpflicht: Guttenberg setzt auf Freiwillige

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hält eine fünfstellige Zahl von freiwilligen Wehrdienstleistenden für realistisch.

Grafenwöhr - Im Juli 2011 könnte die Wehrpflicht ausgesetzt werden. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hält eine fünfstellige Zahl von freiwilligen Wehrdienstleistenden für realistisch.

“Das kriegen wir hin“, sagte der CSU-Politiker am Dienstag bei einem Truppenbesuch in Grafenwöhr. “Bei den Freiwilligen haben wir noch Spielraum nach oben.“ Bislang war in seinem Konzept von 7.500 Freiwilligen die Rede.

“Wenn das ganze noch attraktiver ausgestaltet wird, habe ich keine Sorge“, sagte Als mögliches Datum für ein Aussetzen der Wehrpflicht nannte Guttenberg den 1. Juli 2011. Die Entscheidung über die künftige Struktur werde im Herbst getroffen, sagte der Minister mit Blick auf die Parteitage von CDU und CSU.

Lesen Sie auch:

Bundeswehr kritisiert Guttenbergs Pläne

Guttenberg hatte am Montag mitgeteilt, er wolle die Bundeswehr um etwa ein Drittel auf rund 170.000 Soldaten verkleinern und die Wehrpflicht zu einem Freiwilligendienst umbauen. Derzeit umfasst die Bundeswehr etwa 195.000 Zeit- und Berufssoldaten und kommt insgesamt auf etwa 250.000 Angehörige.

Lesen Sie auch:

Widerstand gegen Guttenberg-Pläne innerhalb der CSU

Wehrpflicht-Debatte: Merkel zögert mit Festlegung

Das neue Modell Guttenbergs sieht 156.000 Zeit- und Berufssoldaten sowie 7.500 freiwillig Wehrdienstleistenden vor. Zusammen mit einigen anderen Stellen käme die Bundeswehr auf eine Gesamtstärke von 165.000 bis 170.000 Soldaten. Mit Blick auf die freiwilligen Wehrdienstleistende konkretisierte der Minister nun, er habe lediglich eine “untere Linie“ gezogen. Um die Dienst attraktiver zu gestalten, schlug er eine bessere Rentenversorgung vor, sowie die Möglichkeit, einen Führerschein zu machen oder zu studieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare