Guttenberg-Zapfenstreich: Spitzenpolitiker fehlen

+
Karl-Theodor zu Guttenberg.

Berlin - Beim Großen Zapfenstreich zur Verabschiedung des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wird eine Reihe von Spitzenpolitikern fehlen.

Nach Angaben ihrer Sprecher kommen auch Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bildungsministerin Annette Schavan (beide CDU) nicht zu dem Zeremoniell auf dem Paradeplatz des Bendlerblocks in Berlin. Erwartet wird dagegen Kanzlerin Angela Merkel.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Die Spitzen der Opposition werden voraussichtlich ebenfalls nicht vertreten sein. Das Protokoll des Verteidigungsministeriums hatte erst am späten Mittwochnachmittag per E-Mail Einladungen an Lammert und die Führungen von SPD, Grünen und Linkspartei versandt. Begründet wurde der späte Termin mit “technischen Problemen“. In der elektronischen Mitteilung, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, wurden die Adressaten “für diese stillose Form“ der Einladung um Entschuldigung gebeten.

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Guttenberg: Aufstieg und Fall einer Lichtgestalt

Neben Lammert ging die Mail auch an Schavan als einziges Kabinettsmitglied. Beide hatten Guttenberg im Zusammenhang mit der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit kritisiert. Schavan ließ mitteilen, sie nehme am Donnerstag einen lange verabredeten Wahlkampftermin in Baden-Württemberg war. Die Spitzen der Opposition sind ebenfalls auf Wahlkampftour unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare