Guttenbergs Mails nach Brüssel veröffentlicht

München - Der veröffentlichte Mailverkehr zwischen Guttenberg und der EU-Kommssion zeigt: Auch der CSU-Politiker hatte Bedenken, warum wohl ausgerechnet er die EU über Internetfreiheit beraten solle.

Im Dezember wurde bekannt gegeben, dass Karl-Theodor zu Guttenberg die EU-Kommission künftig in Fragen zur Internetfreiheit berät. Diese Tätigkeit ist von langer Hand geplant worden. Das geht aus dem E-Mailverkehr zwischen EU-Kommissarin Neelie Kroes und Karl-Theodor zu Guttenberg hervor. Das Internetportal "Telepolis" hat diese E-Mails veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Vorerst kein Guttenberg-Comeback

Auch ein Sprecher der Kommissarin hat unterdessen bestätigt, dass zur geplanten Beratertätigkeit erstmals am 20. April 2011 Kontakt zu Guttenberg aufgenommen worden sei. Der frühe Zeitpunkt überrascht: Die Staatsanwaltschaft hatte damals gerade erst begonnen, gegen Guttenberg wegen Urheberrechtsverletzung zu ermitteln.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Aus dem E-Mailverkehr geht auch hervor, dass Guttenberg mit kritischen Fragen, warum ausgerechnet er der EU-Kommission in Internetfragen beratend zur Seite stehen sollte, gerechnet hat. Am 8. Dezember - nur wenige Tage vor der Pressekonferenz - gibt er dem Team von Neelie Kroes dazu den Ratschlag, noch stärker auf "meine langjährige Erfahrung und vielen Kontakte in der Außen- und Sicherheitspolitik" hinzuweisen.

Das 18-seitige PDF, das den E-Mailverkehr zusammenfasst, wurde bislang jedoch in Brüssel ausdrücklich nicht kommentiert. Seine Echtheit bleibt damit auch unbestätigt.

lot/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare