NRW-Wahl

SPD-Chefin: 95 Prozent für Hannelore Kraft

kraft-SPD-dpa
+
Hannelore Kraft wurde mit 95 Prozent als SPD-Chefin in NRW bestätigt.

Köln - NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist fast einstimmig als Vorsitzende ihrer Partei wiedergewählt worden. Auf einem SPD-Landesparteitag erhielt Kraft 95,18 Prozent der Stimmen, wie ein Parteisprecher mitteilte.

Die 53-Jährige ist seit 2007 Chefin des bundesweit mitgliederstärksten SPD-Landesverbandes NRW.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi gratulierte zum vierten Wahlerfolg in Folge. Kraft sei "voller Tatendrang" und habe "sicher noch viele spannende Ideen für eine soziale, gerechte und erfolgreiche Zukunft Nordrhein-Westfalens".

Bei der Wahl im September 2012 hatte Kraft noch gut 99 Prozent der Stimmen erhalten. Unmut in Nordrhein-Westfalen gibt es wegen der sogenannten "Funkloch"-Affäre. Kraft war während ihres Brandenburg-Urlaubs im Juli eine Woche lang nicht telefonisch erreichbar gewesen. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Samstag, die CDU in Nordrhein-Westfalen wolle am Mittwoch in der Fragestunde im Landtag Auskunft zu ihren Aussagen dazu verlangen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
POLITIK
Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
POLITIK
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
POLITIK
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen
POLITIK
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen

Kommentare