Hier wird ein Attentäter überwältigt

1 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.
2 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.
3 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.
4 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.
5 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.
6 von 6
Hätte die Schusswaffe funktioniert, wäre der bulgarische Spitzenpolitiker Ahmed Dogan vermutlich nun tot. Bei einer Rede stürmte plötzlich ein Mann auf die Bühne und hielt ihm eine Waffe an den Kopf. Doch der Politiker reagierte und überwältigte den Attentäter.

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare