Währungsreform gescheitert: Hinrichtungen

Seoul - Wegen der fehlgeschlagenen Währungsreform in Nordkorea ist einem Medienbericht zufolge nicht nur der Finanzchef der kommunistischen Partei hingerichtet worden.

Offenbar wurde auch der stellvertretende Leiter der staatlichen Planungsabteilung exekutiert. Beide seien am 12. März vor Parteimitgliedern und Wirtschaftsfachleuten in der Hauptstadt von einem Erschießungskommando getötet worden, berichtete die in Seoul ansässige Zeitung “Daily NK“ am Sonntag unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle aus Pjöngjang.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die Hinrichtung des Finanzchefs hatte im März bereits die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap gemeldet. Der abgeschottete kommunistische Staat hatte im November eine Währungsreform durchgeführt, um damit die Inflation und die aufkeimende Marktwirtschaft unter Kontrolle zu bringen. Allerdings soll die Maßnahme die Lebensmittelversorgung noch weiter verschlechtert und viele Bürger erzürnt haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare