Löschung oft erst nach Wochen

Hinweise auf Kinderpornografie im Internet nehmen zu

+
59 Prozent der betroffenen Internetseiten stammen aus dem Ausland. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Die Strafbarkeit von Kinderpornografie wurde in den vergangenen Jahren schrittweise verschärft. Trotzdem finden sich im Internet nach wie vor zahllose Seiten mit strafrechtlich relevantem Inhalt.

Berlin (dpa) - Tendenz steigend: Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im Vorjahr Jahr fünf Prozent mehr Hinweise auf Kinderpornografie im Internet erhalten als 2014. Insgesamt gingen beim BKA 3064 entsprechende Hinweise ein, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen Bericht der Bundesregierung.

59 Prozent der betroffenen Internetseiten stammten danach aus dem Ausland, vor allem aus den USA (32 Prozent).

Bis zum endgültigen Löschen deutscher Internetseiten sei meist eine Woche vergangen, bei ausländischen Kinderpornografie-Seiten habe es länger gedauert. Hierbei waren nach einer Woche erst 55 Prozent beseitigt, nach vier Wochen 81 Prozent.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare