Inhaftierter Timoschenko droht Mordanklage

+
Julia Timoschenko.

Kiew - Bei EM 2012 haben viele Staatschefs versucht die inhaftierte Julia Timoschenko zu unterstützen. Der Oppositionsführerin droht sogar eine Mordanklage.

Der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko droht eine Anklage wegen Mordes. Sie sei nun formal über den Verdacht informiert worden, die Tötung eines Geschäftsmannes und Abgeordneten im Jahre 1996 „in Auftrag gegeben und organisiert“ zu haben, teilte das Büro der Oberstaatsanwaltschaft am Samstag mit. Auch in den Tod von dessen Frau und zwei weiterer Mordopfer soll sie demnach verwickelt sein. Eine Anklage ist damit zwar noch nicht ausgesprochen, wirkt nun aber wahrscheinlicher denn je.

Gegen Timoschenko wird schon seit Monaten in der Affäre ermittelt. Die frühere Regierungschefin weist die Vorwürfe vehement zurück und unterstellt Präsident Viktor Janukowitsch, sich mit einer perfiden Kampagne eine politische Konkurrentin vom Halse schaffen zu wollen. Die Staatsanwaltschaft wiederum geht davon aus, dass sich Timoschenko mit dem ihr zur Last gelegten Mord an dem Geschäftsmann Yvhen Scherban eines Rivalen entledigen wollte.

dapd

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare