Innenminister Friedrich vereidigt

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, l.) leistet im Bundestag vor Bundestagspräsident Norbert Lammert seinen Amtseid.

Berlin - Der neue Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Mittwoch im Bundestag seinen Amtseid abgelegt. Seine Eidesleistung versah er mit dem religiösen Zusatz “So wahr mir Gott helfe“.

Der frühere CSU-Landesgruppenchef hatte das Amt vor einigen Tagen von Thomas de Maizière (CDU) übernommen. De Maizière wechselte nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ins Verteidigungsministerium. Guttenberg hatte den Posten wegen der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit geräumt.

Friedrich hatte Anfang März seine Ernennungsurkunde von Bundespräsident Christian Wulff erhalten. Der 54-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder. Ende 2009 war er an der Spitze der CSU-Landesgruppe im Bundestag gewählt worden. Seine Nachfolgerin auf diesem Posten ist nun die bisherige Bundestags-Vizepräsidentin Gerda Hasselfeldt (CSU).

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare