Internet-Unterricht ab erstem Schuljahr?

Oldenburg - Nach dem IT-Gipfel mit Kanzlerin Merkel (CDU) fordert Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger einen kritischen Umgang mit dem Internet. Entsprechender Unterricht ab der 1. Klasse soll helfen.

“Ich möchte, dass schon in der Grundschule, ab der 1. Klasse, auf spielerische Art und Weise der richtige Umgang mit dem Netz vermittelt wird“, sagte die FDP-Politikerin der Oldenburger “Nordwest-Zeitung“ (Freitagausgabe). Es gebe kaum einen Haushalt, der keinen Computer habe.

“Das Internet gehört in die Lerninhalte hinein. Für mich ist es eine neue Form von Aufklärungsunterricht: Medienbildung und Medienkompetenz“, betonte die Justizministerin. Schließlich würden manche sozialen Netzwerke schon von Grundschülern genutzt. Trotz Risiken im Internet gehe es nicht darum in “Kulturpessimismus“ zu verfallen. “Das Netz bietet ungeheuere Chancen. Darüber aufzuklären ist ebenso wichtig.“

Zugleich fordert die Justizministerin eine Stärkung des Datenschutzes im Internet. Dazu gehörten Widerspruchsrechte für Verbraucher sowie “ausdrücklich Zustimmungsrechte“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa/gms

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare