Mohammed Dschawad Sarif

Irans Außenminister verkündet Rücktritt - auf skurrile Art

+
Mohammed Dschawad Sarif (l.) hier mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seinen Rücktritt verkündet. Mehrere iranische Medien berichteten ebenfalls von dem Rücktritt. 

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seinen Rücktritt verkündet. "Ich entschuldige mich, dass ich nicht mehr in der Lage bin, mein Amt weiter auszuüben, und für alle meine Unzulänglichkeiten in meiner Amtszeit", erklärte Sarif am Montagabend auf seinem verifizierten Instagram-Account. Eine eher ungewöhnliche und skurrile Art und Weise, eine solche wichtige Entscheidung kundzutun. Mehrere iranische Medien berichteten am Montagabend ebenfalls von dem Rücktritt. Das Außenministerium selbst bestätigte Sarifs Rücktritt zunächst nicht.

Sarif war seit August 2013 Außenminister. Er hatte auf iranischer Seite maßgebend das Atomabkommen mit den UN-Vetomächten und Deutschland ausgehandelt. Die Vereinbarung von 2015 sollte den Iran daran hindern, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug sollten Sanktionen aufgehoben werden. Die USA haben sich inzwischen aus dem Abkommen wieder zurückgezogen und neue Sanktionen verhängt.

Lesen Sie auch: Habeck mit drastischer Warnung vor Trump - Ex-Wahlkämpferin wirft US-Präsident ungewollten Kuss vor

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesen

Greta Thunberg: Komikerin sorgt mit unfassbarer Aussage für rabiate Kritik - „Ekelhaft“
Greta Thunberg: Komikerin sorgt mit unfassbarer Aussage für rabiate Kritik - „Ekelhaft“
Greta Thunberg: Klimaaktivistin spaltet die Deutschen in einer Umfrage extrem
Greta Thunberg: Klimaaktivistin spaltet die Deutschen in einer Umfrage extrem
Greta Thunberg: Klimaaktivistin feiert Geburtstag - und das, in altbekannter Manier
Greta Thunberg: Klimaaktivistin feiert Geburtstag - und das, in altbekannter Manier
Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Hinweise auf Verwicklung des russischen Geheimdienstes FSB 
Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Hinweise auf Verwicklung des russischen Geheimdienstes FSB 

Kommentare