Islam in Deutschland

„Wahlkampf für die AfD“: Trittin schießt gegen Seehofer

+
Jürgen Trittin (B‘90/Grüne) kritisierte Bundesinnenminister Horst Seehofer für seine Äußerungen.

Die CSU mache Wahlkampf für die AfD, so der Vorwurf des Grünen-Politikers Jürgen Trittin. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte zuvor zwischen Islam und Muslimen unterschieden. 

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat den neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für dessen Äußerung kritisiert, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. "So setzt die CSU ihren fatalen Kurs fort und macht Wahlkampf für die AfD", sagte Trittin am Freitag im Südwestrundfunk. "Ein 'Heimatminister', der es als erste Aufgabe sieht, die Heimat zu spalten, der ist fehl am Platze."

Seehofer hatte in der "Bild"-Zeitung vom Freitag gesagt, er halte den Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" für falsch. "Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland." Der neue Innen- und Heimatminister fügte jedoch hinzu: "Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland."

Trittin kritisierte auch diese Einschränkung: "Das ist die Redeweise, die man kennt: 'Ich habe nichts gegen Ausländer, aber...'." Es gebe viele Muslime in Deutschland, fügte der Grünen-Politiker hinzu. "Und natürlich gehört ihr Glaube zu diesem Land." Es gebe keine Bedrohung der christlich-abendländischen Traditionen in Deutschland.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fall Walter Lübcke: Zeugenaussage und Fund auf Toilette bringt Ermittler auf die Spur von Mittätern
Fall Walter Lübcke: Zeugenaussage und Fund auf Toilette bringt Ermittler auf die Spur von Mittätern
Heftiger Zitter-Anfall bei Merkel: Es gab bereits zwei ähnliche Vorfälle
Heftiger Zitter-Anfall bei Merkel: Es gab bereits zwei ähnliche Vorfälle
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen
Experte besorgt über Trump-Regierung im Iran-Konflikt - „keine klare Linie zu erkennen“
Experte besorgt über Trump-Regierung im Iran-Konflikt - „keine klare Linie zu erkennen“

Kommentare