Tests und Quarantäne an Ostern

Italien verschärft Einreise-Bestimmungen aus EU-Ländern

Grenzkontrollen Italien
+
Zwei Männer sprechen am Grenzübergang mit einem Grenzbeamten und zeigen Dokumente vor.

Einreisende nach Italien haben über Ostern mit verschärften Maßnahmen zu rechnen. Für Italien selbst gilt über die Feiertage ein strenger Lockdown.

Rom (dpa) - Italien verschärft über Ostern die Regeln für Einreisen aus EU-Staaten.

Wer aus EU-Ländern nach Italien reist, muss sich danach zusätzlich zu einem Corona-Test vor dem Abflug auf fünf Tage Quarantäne einstellen, wie aus der von Gesundheitsminister Roberto Speranza unterzeichneten Anordnung hervorgeht. Im Anschluss an die fünf Tage soll demnach ein weiterer Corona-Test erfolgen. Die Maßnahme gilt danach bis zum kommenden Dienstag (6. April). Für Reisende von außerhalb der Europäischen Union gibt es bereits eine Quarantäne-Regelung.

In Italien gilt für die Ostertage vom 3. bis 5. April zudem ein Lockdown für das gesamte Land. Das bedeutet auch, dass die Menschen nicht zwischen den Regionen reisen können, außer etwa in Notfällen oder für ihre Arbeit.

Am Montag hatte Minister Speranza außerdem ein Protokoll mit den Regionen über Impf-Apotheken unterzeichnet. In Italien sollen den Plänen des Ministers zufolge Apothekerinnen und Apotheker ab Ende April Teil der Impfkampagne werden und Menschen gegen Corona immunisieren.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-31557/2

Corona-Dashboard (Italienisch)

Impf-Dashboard (Italienisch)

Informationen zur Corona-Lage in Italien (Italienisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
POLITIK
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Ampel jetzt doch auf Lockdown-Kurs? Scholz deutet harte Maßnahmen an
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
POLITIK
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Kommentare