"Blitzaktion": ARD will wieder in Afghanistan senden

Stuttgart - Jetzt also doch: Nach Kritik an der Abschaltung ihres Programms für die Soldaten in Afghanistan will die ARD den Sendebetrieb wieder aufnehmen.

Lesen Sie auch:

Riesen-Wirbel um ARD-TV-Stopp für Bundeswehr

Abzugsdatum: Guttenberg auf Distanz zu Westerwelle

“In einer Blitzaktion“ sei es gelungen, eine Sondervereinbarung mit dem Satelliten-Betreiber SES-Astra in Luxemburg abzuschließen, teilte der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust am Dienstag in Stuttgart mit. Damit könnten die Soldaten noch vor Weihnachten wieder das ARD-Programm empfangen, das bereits im Juni aus Kostengründen abgeschaltet worden war. “Wir hatten bereits geraume Zeit nach Lösungen für dieses komplexe juristische Problem gesucht“, sagte Boudgoust. Jetzt sei eine kostenneutrale Lösung gefunden worden.

Truppenbesuch: Die Guttenbergs in Afghanistan

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare