Bei Katja Suding entschuldigt

Twitter-Affäre: Politiker Rupp kandidiert nicht 

+
Jörg Rupp, Grünen-Politiker in Baden-Württemberg.

Malsch/Stuttgart - Der baden-württembergische Grünen-Politiker Jörg Rupp zieht Konsequenzen aus seiner Twitter-Affäre. Er hatte die Hamburger FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding beleidigt.

Jörg Rupp wird sich nun doch nicht um eine Kandidatur für die baden-württembergische Landtagswahl 2016 bewerben, erklärte er am Montag und bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung. Er wolle den Landtagswahlkampf der Grünen nicht belasten. Zuvor hatte Rupp die Entscheidung in seinem Weblog bekanntgegeben. "Es wird mit ausreichend zeitlichem Abstand noch etwas dazu zu sagen sein – aber auch dazu ist es noch zu früh. Aber manche Dinge müssen auf den Tisch", schrieb er in seinem Beitrag mit der Überschrift "Konsequenzen".

Auslöser der Aufregung war ein Tweet, mit dem Rupp das Ergebnis Sudings bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg kommentiert hatte: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten. #fassungslos #fdp“.

Rupp hatte sich später mehrfach für seine „verbale Entgleisung“ entschuldigt, Suding erklärte „die Sache“ für „erledigt“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare